Raumfahrtwelt zu Gast in Bremen

Wie bestimmt bekannt ist, fand der diesjährige International Astronautical Congress in diesem Jahr ausgerechnet in Bremen statt.

In Kooperation mit REXUS/BEXUS hatten wir die Möglichkeit, unser Projekt und die der anderen Teams auf dem IAC zu präsentieren.

Es waren ereignisreiche Tage, von denen nun einige Teammitglieder berichten werden.

 

Wie ist der IAC aus eurer Sicht abgelaufen?

 

Greta: „Unsere Aufgabe war die Betreuung des REXUS/BEXUS-Standes. Dabei hatten wir die Ehre, direkt am Eröffnungstag in die Rolle des Ausstellers schlüpfen zu dürfen. Wir gingen auf die Messebesucher zu und beantworteten Fragen zur REXUS-Rakete und zu den ausgestellten Experimentmodulen (unter denen, neben UB-FIRE und RaCos, auch unser Experiment exponiert war). Weiterhin stellten wir das REXUS/BEXUS-Programm vor und verteilten Broschüren und Flyer. Schließlich begleiteten wir die Besucher zum ZARM- oder DLR-Stand für weiterführende Gespräche.

Die Betreuung des Standes wurde täglich von einem anderem REXUS/BEXUS-Team übernommen.

Der IAC ist rundum sehr gut verlaufen. Wir hatten sehr viele interessierte Besucher und unser FORAREX-Projekt kam gut an.“

 

Wie hat dir der IAC gefallen?

Nils: „Der IAC war großartig. So viele Menschen auf einem Haufen mit der gleichen Passion für die Raumfahrt erzeugen eine wahnsinnige Atmosphäre. Diese wird von der Ausstellung aus allen Teilen der Raumfahrt und Welt fundiert und noch weiter ausgebaut. 

Es war sehr schade, dass wir für unser Projekt so viel zu tun hatten, sodass wir nicht so viel Zeit auf dem IAC verbringen konnten wie es dieser großartigen Messe zugestanden hätte.“

Greta: „Mir hat der IAC sehr gut gefallen. In der Ausstellungshalle waren so spannende Stände aus den unterschiedlichsten Ländern. Daneben konnten wir vielen interessanten Vorträgen und Panel-Diskussionen lauschen sowie in den Pausen Kontakte knüpfen.

Die internationale Stimmung war toll und warmherzig. Zudem haben wir viele Bekannte und Freunde aus unserem REXUS/BEXUS-Programm und aus dem Überflieger-Wettbewerb wiedergesehen.“

 

Welcher Moment auf dem IAC sticht für dich heraus?

Katrin: „Als Besucher des #IAC2018 in Bremen per Live-Übertragung habe ich miterlebt wie Alexander Gerst das Kommando über die ISS übernahm. Er sagte dabei, dass er dies nicht als Deutscher, nicht als Europäer, sondern als Mensch mache, denn die ISS ist ein Projekt von über 100 Nationen weltweit.“

Greta: „Oh, da waren so viele schöne Momente. Jedoch kristallisiert sich für mich am stärksten die Live-Schaltung und die anschließende Kommando-Übergabe an Herrn Alexander Gerst heraus. Ein einmaliges Erlebnis.“

Nils: „Es ist kein konkreter Moment, sondern eher das große Gesamterlebnis. Schön waren die Gespräche, in denen man das Leuchten in den Augen über das eigene Experiment teilen konnte oder von anderen Ideen angesteckt wurde. „

 

Gibt es noch etwas, das du sagen möchtest?

Greta: „Im Namen unseres Teams möchte ich mich bei unseren Betreuern des REXUS/BEXUS-Programms, insbesondere vom ZARM, bedanken, dass wir diese tolle Möglichkeit bekamen den IAC 2018 mitunterstützen zu dürfen.

Ein großes Lob möchte ich an das IAC-Organisationskomitee um Herrn Professor Dr. Marc Avila, Institutsdirektor des ZARM, aussprechen. Vielen Dank für die tolle Organisation und für das ausgefeilte Programm. Der IAC 2018 war ein voller Erfolg!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.